Foodtruck Beratung
Erfolgreich ins Streetfood Business starten!

Das Richtige essen - welche Speisen bei euren Kunden gut ankommen

Burger, Hot Dogs, Pizza, … - hört sich alles gut an, gibt es aber wahrscheinlich auch schon in deiner Nähe. Wenn es einen anderen Foodtruck in deiner Umgebung gibt, der bereits die gleichen Speisen anbietet wie du es planst, muss das kein Grund sein deine Idee komplett zu verwerfen. Man kann immer etwas besser machen als die Konkurrenz. Wichtig ist, dass du irgendetwas Besonderes machst. Im besten Fall schaffst du es, dich von der Konkurrenz abzuheben und einzigartig zu sein. Das können Kleinigkeiten sein, wie z.B. pinke Burgerbrötchen oder unschlagbar köstliche selbstgemachte Saucen.

Am Anfang solltest du dir die Frage stellen, ob es überhaupt genügend Nachfrage nach deinem Produkt gibt? Ein Hähnchenwagen vor einem Baumarkt ist nicht nur wenig originell, sondern wirft bezüglich der teilweise langen Öffnungszeiten (10-20 Uhr) für diese Dauer wahrscheinlich so viel ab wie ein zahmes Pferd. Oder habt ihr dort jemals eine Schlange von mehr als 3 Leuten gesehen?

Viele die sich selbstständig machen wollen, machen zu Beginn alle denselben Fehler: sie fragen bei Freunden, Familie und Bekannten, was diese denn von ihrer Idee halten. Wenig überraschend gibt es fast nur positives Feedback: „also ich find deine Idee super“ – „ich würde mir bei dir was kaufen“ – „du wirst damit bestimmt richtig viel verdienen“…. Die Liste könnte man beliebig weiterführen. An sich ist es natürlich völlig in Ordnung Familie und Freunde um deren Meinung zu fragen, man darf sie nur nicht überbewerten. Denn ein Freund oder Familienmitglied ist noch lange kein Stammkunde. 

Doch wie bringt man nun in Erfahrung, ob du mit deinem Produkt tatsächlich die Chance auf Erfolg hast? Einerseits könntest du Marktforschung durchführen lassen, jedoch wird dir höchstwahrscheinlich das nötige Kleingeld dazu fehlen. Die wesentlich einfachere Lösung ist: werde selbst tätig. Keine Angst – du musst keinen Fragebogen entwerfen und Statistiken auswerten. Setze dich einfach an deinen PC und finde heraus, welche Foodtrucks in deiner Umgebung oder dort, wo du dein Essen verkaufen möchtest tätig sind. Fahre einmal für eine Stunde im Mittagsgeschäft dort hin und beobachte, wie viele Portionen in etwa über die Theke wandern. Im Idealfall machst du das bei mehreren Trucks und hast direkte Vergleichswerte. Jetzt kannst du dir Gedanken machen, in wie weit dein Produkt zu denen der Trucks, die du beobachtet hast, vergleichbar ist und ob es dafür auch genügend Abnehmer geben könnte. Ob es tatsächlich so ist, wie du es dir vorstellst, wirst du leider erst herausfinden, wenn du selbst an den Start gehst! Aber, du hast bereits wichtige Anhaltspunkte mit denen du planen kannst.

Was unterscheidet Gutes Essen von Erfolgreichem Essen?

Im vorigen Schritt hast du heraus gefunden, ob es theoretisch ausreichend Nachfrage für dein Produkt gibt. Nun stellt sich die Frage, welche Eigenschaften dein Produkt im besten Fall haben sollte? Viele Foodtrucker haben schon wirklich tolle Kreationen entworfen, aber trotzdem einen schlechten Deckungsbeitrag oder am Ende des Tages einfach zu wenig Umsatz. Das mag viele Ursachen haben, die man im Einzelfall unter die Lupe nehmen müsste. Jedoch gibt es einige Faktoren, die gutes Streetfood  zu sehr gutem Street Food machen (von Geschmack und Optik mal abgesehen – die beiden Faktoren sollten immer gegeben sein). Diese sind:

  • Geschwindigkeit
  • Reproduzierbarkeit
  • Haltbarkeit & Wiederverwendbarkeit
  • Wareneinsatz